Dienstag, 12. Dezember 2017

Video-Dokumentation bei 3sat:

Smart Living – Wie clever ist die Zukunft?

Wir leben in einer smarten Welt. Intelligente Geräte sollen uns im Alltag aktiv unterstützen: zu Hause, im Auto, am Flughafen. Schleichend übernehmen Geräte das Regiment. Ist das wirklich schlau?“

Quelle: 3sat Mediathek → 3sat.de/mediathek/?obj=58536 1

Im Beitrag gibt es zum Thema „Smart Living“ zahlreiche interessante Hinweise und Gedankenanstöße z.B. in Bezug auf Sicherheit und Zuverlässigkeit. Für IT-Spezialisten Normalität ergeben sich für Otto-Normal-Anwender im Alltag häufig überraschende und unbekannte Effekte, Situationen und Sicherheitslücken. „Secure by design“ ist bei zu vielen Herstellern immer noch nicht angekommen.

Aber nicht nur mangelnde Sicherheit, ebenso durch schlechte Qualität verursachte Fehlfunktionen plagen die Nutzer.

Ab ca. Minute 38:30 geht es auch um Qivicon und die Abhängigkeit von der Alltags-Zuverlässigkeit solcher Systeme, beispielhaft geschildert u.a. an dem großen Systemausfall im September 2015…

Smart Living - Boeffi als IT-Experte und Blogger im Interview

Mein Eindruck als …

… langjähriger Entwickler und Verantwortlicher von Produkten, Software und Prozessen:

Die Produkt-Entwicklungsprozesse einiger Anbieter scheinen dem Marktdruck mit immer kürzeren „Time-to-Market“- bzw. „Lead Time“-Anforderungen (nicht nur) aus Kundensicht zu häufig nicht standzuhalten. Sowohl in Bezug auf Sicherheit, als auch in Sachen Qualität und Zuverlässigkeit.

Eine zunehmende Produkt-Komplexität tut ihr Übriges. Das „Internet der Dinge“ 2 steht schon nicht mehr nur vor der Tür, es hat diese schon längst schnellen Schrittes passiert. Ob dies für uns Kunden und Anwender „Freud oder Leid“ bedeutet, wird sich sehr schnell zeigen – zum Teil schon heute.

Zusätzlich scheinen die Chancen einer schnellen, transparenten und offenen Kommunikation mit dem Kunden in den Köpfen einiger Produkt-Verantwortlichen noch nicht angekommen zu sein. Gerade im Problemfall – ob nun bei (Erst-) Installation eines Produktes, bei Sicherheitslücken oder (wiederholt) versagender Technik – fühlt sich der betroffene Endanwender zu häufig allein gelassen. Gelingt dem Kunden teils durch ein Bollwerk der Kontakt mit dem Produkt-Anbieter, fühlt er sich durch abwehrende Standardfloskeln schnell nicht ernst genommen, emotional gelähmt und hilf-los. Das vom Anbieter in der Kommunikation (unbewusst?) genutzte Technik-Vokabular drängt den Otto-Normal-Anwender schnell in eine Laien- und Verliererrolle.

Um den heutigen Herausforderungen Herr zu werden, gibt es professionelle Verfahren und Entwicklungsmethoden – nicht erst seit gestern. Wenn man diese denn hersteller-seitig möchte und entsprechende Priorität einräumt. Die Markt-Teilnehmer von morgen werden den (zahlenden) Kunden in den Mittelpunkt stellen und mehr als Partner auf Augenhöhe begreifen und begleiten müssen – das ist nicht nur eine Frage der Haltung.

Ja, wir nutzen „unsere Qivicon“ nach wie vor

… kämpfen aber im Alltag mit der Anlage – immer noch regelmäßig!

Leider war der im Film geschilderte Systemausfall kein Einzelfall. Dies ist auch an zahlreichen Beiträgen von betroffenen Anwendern z.B. im Qivicon-Forum zu sehen (Beispiel „Abgeschlossen: Ausfall im QIVICON Rechenzentrum…“ 3). Die ganz prinzipiellen Herausforderungen rund um die Qualität des Qivicon-Systems scheinen sich zu wiederholen…

Resümee nach der langen Zeit mit unserer Qivicon (siehe „Unser Smart Home-Abenteuer“ 4, inzwischen not-gedrungen mit einem sehr abgespeckten Setup und „Die bösen Buben kommen näher“ 5):

die Probleme werden bisher grundsätzlich nicht weniger – manchmal nur anders. Und treffen uns immer im ungünstigsten Moment, völlig überraschend.

Das bedeutet auch: viele Fehlfunktionen versuche ich immer noch vor der Familie und meiner Liebsten (der ursprünglichen „Projekt-Auftraggeberin“ 🙂 ) zu „verstecken“. Mehr oder weniger erfolgreich. Wie an anderen Stellen auch hier im Blog schon häufiger berichtet, liegt der „WAF“ seit langem bei Null 6. Und dies wird sich bei der gefühlten und laufend erlebten Alltags-Zuverlässigkeit der Anlage so schnell nicht ändern.

Alternativen ?

Ich überlege verstärkt einen Mischbetrieb Qivicon in Kombination mit einer Homematic CCU2 7 zu installieren und zu konfigurieren; das heißt, einen Teil der bisherigen Homematic-Komponenten von der Qivicon abzumelden und diese an der CCU2 zu betreiben.

Leider fehlt mir die Zeit …

(auch ein Grund – neben den Qivicon-Herausforderungen – für meine „Stille“ in den vergangenen Monaten hier im Blog…)

Ob das Abenteuer damit weniger emotional wird? Oder nur anders? Ich werde berichten, vielleicht…

 

Boeffi

CU
Boeffi

 

Intern 8 9

  1. Quelle: 3sat Mediathek → 3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=58536 und ZDF mediathek → zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2727888/ – Info: das verlinkte Video ist laut 3sat Mediathek Online sichtbar bis 29.04.2021, kann also nur bis zu diesem Zeitpunkt angesehen bzw. heruntergeladen werden.
  2. „Internet der Dinge“ → de.wikipedia.org/wiki/Internet_der_Dinge
  3.  „Abgeschlossen: Ausfall im QIVICON Rechenzentrum…“ → community.qivicon.de/articles/abgeschlossen-ausfall-im-qivicon-rechenzentrum-home-bases-aktualisiert
  4. „Unser Smart Home-Abenteuer“ → smarthome.boeffi.net/blog/2015/03/01/hello-world/
  5. „Die bösen Buben kommen näher“ → smarthome.boeffi.net/blog/2015/03/02/die-bosen-buben-kommen-naher/
  6. „Woman acceptance factor“ → de.wikipedia.org/wiki/Woman_acceptance_factor
  7. homematic.com
  8. community.qivicon.de/feedbacks/video-smart-living-sicherheit-zuverlassigkeit-beispiele-u-a-qivicon
  9. telekomhilft.telekom.de/t5/Smart-Home/Video-Smart-Living-Sicherheit-Zuverlaessigkeit-Beispiele-u-a/m-p/1860306#M5257