Freitag, 17. November 2017

Immer wieder werden Telekom Smart Home bzw. Qivicon-Kunden von Updates der Qivicon Home Base-Komponenten überrascht … dies könnte so positiv sein, wenn nicht…

Leider stellt sich in der Praxis (zu) häufig heraus, dass diese Updates negative Seiteneffekte 1 haben.

Praxis

Bisher waren diese Updates oft unangekündigt. Oder sie wurden zeitlich so kurzfristig angekündigt, dass man von diesen z.B. im Urlaub oder auf einer Geschäftsreise überrascht wird. Auch sind die Inhalte der Ankündigen teils so unspezifisch, dass diese wenig zu gebrauchen sind 2.

Eines der dazu passenden Themen war die „Migration der Heizungssteuerung“, bei der die Konfiguration für viele überraschend in einen eigenen Bereich verlagert wurde. Dies hatte Folgen:

„… nach Rückkehr aus meinem Urlaub bollerte die Heizung im gesamten Haus … bei 30 ° Grad Aussen-Temperatur …“

… ist sinngemäß eines der zahlreichen Beispiele, die von überraschten und verärgerten Kunden in den Foren berichtet werden.

Qualität

Aus Anwendersicht gibt es (noch) zu viele Qualitätsprobleme. Hansi schreibt dazu 3:

„…Gerade ist Sommerferienzeit. Viele Qivicon-Nutzer fahren in dieser Zeit in Urlaub. Auch wenn über 90% der Updates fehlerfrei und ohne manuellen Eingriff durchlaufen, macht man in dieser Zeit kein Update. Schon ein sich im Urlaub befindlicher Qivicin-Nutzer mit Problemen durch das Update ist zuviel. In der Ferienzeit sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, eine Frozen Zone einzuschieben…“

Lösung

Insgesamt könnte man die Gesamtsituation deutlich entschärfen und Risiken durch (zeitlich) nicht aufgezwungene Updates minimieren:

„GIBT MIR DIE HOHEIT ÜBER MEIN UPDATE“

schreibt SRA treffenderweise dazu 4.

Mein spontaner Foren-Beitrag dazu 5 ist unten beigefügt.

Hoffnung

Seit dem 1. Community Day 6 keimen jedoch zaghaft Hoffnungen auf, dass (wir) Anwender mehr Gehör für unsere Sorgen und Nöte im tagtäglichen Umgang mit „unserer Qivicon“ erhalten.

Ich bin weiterhin gespannt!

 

Was denkst Du dazu?

about "Boeffi" ...CU
@ Boeffi  .net     aktualisiert am 05.05.2016

 

 

 

Liebe Qivicons,

auf der einen Seiten wäre ein verbindlicher Releaseplan unter Berücksichtigung von saisonalen Bedingungen (frozen zone) sinnvoll.

Ist dieser Plan genügend früh angekündigt, kann sich jeder darauf einstellen. Zum Beispiel berücksichtigt der IT-Betrieb in der Bankenbranche den Monats-, den Quartals- und Jahres-Ersten entsprechend und „released“ nur im Notfall zu diesen Hoch-Zeiten. Im Versicherungsbereich wird der Jahreswechsel sehr sensibel geplant. Es gibt viele weitere Beispiele…

Auf der anderen Seite sollte der Endanwender die zeitliche Hoheit über seinen Update-Zeitpunkt haben.

Gerade bei Systemen, die autark vor Ort betrieben werden und bei denen es „in der Cloud“ keine abhängige (Business-) Logik gibt (das Internet/Mobilfunknetz dient in unserem Anwendungsfall nur als neutrales (!) (Informations-) Transport-Mittel für System-Zustände, Push-Nachrichten, etc.).

Insgesamt gehört dazu immer ein professionelles Qualitäts-Management und eine Qualitäts-Sicherstellung.

Beispiele, weshalb diese Überlegungen gerade für „unser Qivicon“-System sinnvoll und dringend notwendig sind, gibt es in den Foren-Beiträgen unzählige.

Also:

„Risiken minimieren !!!“

… und damit Anwender-Zufriedenheit und Vertrauen aufbauen/herstellen.

CU
Boeffi

 

Intern 7 8

Medien- / Artikelbilder-Nachweis: Danke an und © siehe » 
Christian GuthierCC BY 2.0